Kundenveranstaltung zum Thema „Pflege“

Uettingen, im April 2017

Pflegegrad statt Pflegestufe, neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff, neues Begutachtungssystem: In der gesetzlichen Pflegeversicherung ist seit Jahresbeginn 2017 vieles anders.

Dies hat sich die Raiffeisenbank Höchberg eG zum Anlass genommen um eine Kundenveranstaltung zum Thema "Pflege" zu organisieren. 

Nach einer kurzen Begrüßung des Vorstandsvorsitzenden Norbert Dorbath, begann Frau Heidi Stumm von der Evangelischen Diakonie mit Ihrem Vortrag zur Pflege.

Neben Informationen aus dem Pflegealltag berichtete Frau Stumm hauptsächlich über die wichtigsten Neuerungen der Pflegereform. Eine der Veränderungen sei die Ablösung der drei Pflegestufen durch die neuen fünf Pflegegrade. Mit ihnen werden fortan Art und Umfang der Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung exakter auf den Bedarf abgestimmt. Neben deutlichen Leistungsausweitungen und einem neuen Pflegebedürfigkeitsbegriff bringt das neue Gesetz auch ein grundlegend verändertes Begutachtungssystem. Ziel ist es unter anderem, den demenzerkrankten Menschen einen gleichen Zugang zu den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung zu bieten.

Durch die Neudefinierung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs werden künftig körperliche, geistige und psychische Einschränkungen gleichermaßen erfasst und in die Bewertung einbezogen. 

Anschließend informierte Herr Hans-Georg Klein, Jurist der Allianz Versicherungs AG, über die Situation und Lösungsmöglichkeiten zum Thema Pflege. Hier wurde von Herrn Klein aufmerksam darauf gemacht, dass Pflege jeden betreffen kann. Laut einer Statistik wird jeder zweite Mann und 3 von 4 Frauen pflegebedürftig. Umso wichtiger ist es für diesen Fall finanziell vorzusorgen, denn die gesetzliche Pflegeversicherung ist nur eine Grundversorgung. Als Lösungsvorschlag präsentierte Herr Klein ein speziell auf den Pflegefall zugeschnittenes Produkt der Allianz - die UBR mit Pflege. 

Im Anschluss wurde von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Veranstaltung die Möglichkeit genutzt, Fragen an die Referenten zu stellen.